Die nächste Generation bei Fern Oak Farms setzt auf VAS Technologien um Herausforderungen im Management zu meistern.

By JJ

Tulare, CA

„Ich denke das Millenials, also junge Leute in meinem Alter und jünger, in die Branche einsteigen und neue Technologien fordern.“ sagt Greg Fernandes, Manager von Fern Oak Farms, Tulare, CA, „Wenn Milchviehbetriebe an die nächste Generation weitergegeben werden, wird die Technik alles in Anspruch nehmen. Wenn du es nicht akzeptierst, wirst du scheitern, denn niemand in dieser Branche kann es sich leisten ineffizient zu sein.“

Fernandes und seine Familie wissen viel über das generationsübergreifende Arbeiten. Er repräsentiert eine Reihe von Familienmitgliedern die jetzt in dritter Generation im Unternehmen arbeiten, die erst kürzlich in einem erfolgreichen Landwirtschaftsmagazin vorgestellt wurden.

“Mein Großvater und sein Bruder begannen in den späten 50er Jahren mit der Milchviehhaltung, und daraus hat sich alles entwickelt”, sagte Fernandes. “Mein Vater und Onkel sind jetzt die Hauptbesitzer und ich manage den Betrieb.”

Obwohl er auf dem Familienbetrieb aufgewachsen ist, hat Greg seine Position nicht direkt eingenommen. Sein Vater wollte, dass er an anderen Orten Erfahrungen sammelte, um einen Einblick in die Welt außerhalb der Landwirtschaft zu bekommen. Er verbrachte ein paar Jahre in der Bankenbranche, was ihm die Erkenntnis brachte, dass er wieder auf den Familienbetrieb zurück wollte.

Fern Oak Farms zieht alle ihre Kälber auf dem Betrieb auf, so dass ihre Software auch das volle Life Cycle Management unterstützt.

“Sobald ich die Chance hatte, Teil des Betriebes zu werden, nutze ich sie. Sie gaben mir die Gelegenheit, für zwei Jahre gemeinsam mit meinem Onkel zu arbeiten. Dann teilten sie den Betrieb und ich übernahm das Management des einen Teils. Dort bin ich nun seit zwei Jahren. Meine Leidenschaft und meine Liebe sind hier. Ich kann nirgendwo anders sein.”

Greg den Einstieg in die Arbeit mit computergestützten Technologien auf dem Betrieb übernommen und hat miterlebt, wie Programme wie DairyComp (in Kombination mit Pocket CowCard) und FeedComp von VAS seiner Familie geholfen haben, die Milchviehherde zu managen. Sie benutzen beide Programme seit Jahren und schätzen sie für die Sicherstellung von Aufzeichnungen und Einhaltung von Vorschriften.

“Mit all den Vorschriften heute, müssen wir alle Details im Blick haben”, sagt Fernandes. “Der schöne Teil von DairyComp ist, dass es genaue Daten über die Wartezeiten für Kühe, durch Antibiotika und andere Medikamente, liefert. Es hilft uns wirklich, sich an USDA-Vorschriften anzupassen. Zum Beispiel, wenn ich Testtag habe und ich alle meine Zahlen bekomme, habe ich ein Programm, mit dem ich jede Kuh anhand von Milchleistung, Repro-Code, Gesundheitsstatus und anderen Dingen überwachen kann.

“Wenn ich das mit individuellen Papierberichten machen müsste, würde es Wochen dauern, bis ich alle Kühe durchgegangen bin. Jetzt kann ich es in drei Stunden erledigen. DairyComp gibt uns einen Abgleich, jeden Monat, um einen Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu erstellen. Und ich kann es an die Dinge anpassen, die ich sehen möchte. Ich kann Kühe sortieren. Ich kann Kühe finden und bin es gewohnt, alles mit Hilfe von DairyComp zu betrachten. Es ist ein sehr umfangreiches Programm, aber auch sehr benutzerfreundlich. Mit der Zeit wird es immer einfacher zu bedienen. Es macht meine Arbeit in jeder Hinsicht einfacher.”

Eine bessere Sicht auf den Lebenszyklus

“Das Beste ist, dass ich jede Kuh von Anfang an verfolgen kann”, erklärt Fernandes. “Zum Beispiel, wenn eine Färse eine Lungenentzündung bekommt und sie im Bestand bleibt, kann ich diese Behandlung aufnehmen. Wir können sie mit anderen Kühen der Herde vergleichen und die Probleme erkennen, die durch eine frühe Infektion verursacht werden. Wenn du Kälber von außen bekommst, hast du keine Ahnung, was mit ihnen passiert ist!

Fernandes führt seit etwa anderthalb Jahren genomische Tests durch und die Aufzeichnungsmöglichkeiten der VAS-Technologie sind ein Teil des Erfolgs.

“Ich kann jetzt Ereignisse verfolgen und ich kann Listen ausführen: Wie viele Kühe hatten eine Lungenentzündung? Wie viele hatten eine Spülung? Wie viele wurden behandelt, mit was auch immer ich sehen möchte?”, sagt Fernandes. “Und das ist toll. Jetzt, da genomische Tests im Alter von sechs bis acht Monaten gezogen werden, ist es genial, frisch laktierende Kühe zu sehen, von denen ich Daten zurück bekomme, und ich diese Daten verwalten kann und mit deren Hilfe ich festlegen kann, wie ich meine Kühe züchten will.”

Fern Oak Farms verwendet auch „PenBot,“ ein automatisiertes Gerät, das jede Kuh elektronisch scannt, während sie gemolken wird.

“Jeden Tag habe ich eine ständige und genaue Bestandsaufnahme der Tiere und wo sie sind”, sagt Fernandes. “Auch wenn eine Kuh in eine andere Gruppe wechselt, muss ich nicht zurückkommen und die Kühe im Computer umtragen. Wenn sie wieder durch das Melkkarussell gehen, sagt es uns automatisch: “Hey, diese Kuh ist nicht in der Gruppe, in der sie laut DairyComp war, und dann wird sie in ihre neue Gruppe sortiert. Am Tag der Trächtigkeitsuntersuchung, ist jede Kuh in der richtigen Gruppe. Auch wenn sie in der Nacht vorher umgestallt wurde, findet das Programm sie. Und jedes Mal, wenn sie durch das Karusell geht, bringt es sie an die richtige Stelle. Es ist nie etwas aus dem Gleichgewicht. Und das ist meiner Meinung nach der schönste Teil von PenBot“

Fernandes nutzt seit kurzem auch die neueste Version von FeedComp, ein VAS-Produkt für die effiziente Fütterung auf dem Milchviehbetrieb.

“Wir berechnen die Rationen und die Kosten und passen sie an die Kuhzahlen an. Ich berechne meine Kosten pro Kuh und Tag, meine Gewinnschwelle und wie effizient die Trockenmasseaufnahme im Vergleich zu der Milchproduktion ist“, sagt Fernandes. “Die neueste Version von FeedComp ist einfach so viel schneller. Sie macht es einfacher, Gruppen zu tauschen, Rationen zu ändern, und Lieferungen anzupassen. Die Berichte sind auch leichter verständlich. Also, das ist definitiv ein großes Plus gegenüber der alten Version. Ich bekomme genaue Gewichte und Aufnahmen, wo ich sie haben möchte. Das macht mein Leben leichter.”